Reisebericht: Zlatá Hvězda

Gespeichert von jezour am Mi., 19.08.2020 - 12:09

Reisebericht von Josef Ježek zum Naturformen-Eintrag S. globiferum ssp. globiferum from Zlatá Hvězda

In diesem Reisebericht bleiben wir immer bei dem Thema Jovibarba globifera, wir bleiben auch in Tschechien, in Böhmen, aber wir verschieben uns in die Gegend des nordwestlichen Teiles von Böhmen, in die Gegend in der Nähe des Städtchens Žlutice.
Die Gegend hat sich in dem letzten Jahrhundert viel geändert. Viele Dörfer und Einöden wurden verlassen, in der Nähe des Städtchens Žlutice wurde eine Talsperre für Trinkwasser gebaut, jetzt ist die Gegend nördlich von dem Städtchen Žlutice eher vergessen und wenig besucht. Trotzdem ist die Gegend interessant – vor allem durch die ausgedehnte Wiesen, durch tiefe Tälern und auch durch die Nähe des ehemaligen Vulkans. Aus diesem Stück von Böhmen wurden mehrere Angaben über Naturstandorten von Jovibarba globifera gemeldet, an den Naturstandorten, die ich persönlich besucht habe, wächst immer Jovibarba globifera.
Der Naturstandort von Jovibarba globifera bei dem Dorf Zlatá Hvězda gehört auch zu denen, die in der Literatur erwähnt wurden. Das Dorf Zlatá Hvězda liegt also in der Nähe des Städtchens Žlutice, etwa 6 Kilometer nordwestlich von dem Städtchen. Das Dorf liegt auf einer Ebene in der Höhe um 610 Meter Meereshöhe, nicht weit von der Hauptstraße Nummer 6 zwischen Prag und Karlsbad.
Der Naturstandort liegt etwa 300 Meter westlich von dem Dorf, an einem kleinem Abhang über dem flachen Tal eines Baches. Auf den ersten Blick sieht der Naturstandort nicht typisch für Jovibarba globifera aus, es handelt sich um einen kleinen Abhang, dieser Abhang ist gar nicht steil, es gibt nur ein paar Steine da, dann nur kleine Sträucher, Gras und neben dem Naturstandort wachsen hohe Bäume. Trotzdem sind die Steine genügend für Jovibarba globifera. So sieht dieser eher kleiner Naturstandort aus.
Der Naturstandort liegt in der Höhe von 600 Meter, das Gestein wird Paragneis gebildet. Am Naturstandort habe ich eine große Menge der Rosetten aller Größen beobachtet, die Größten Rosetten hatten etwa 5 Zentimeter im Durchmesser. Die Rosetten wachsen vor allem in den Kolonien und in den Gruppen am Naturstandort, die Rosetten sind an den Steinen, in den Spalten zwischen den Steinen, an den Rändern der Steine und auch teilweise im Gras zu finden.
Alle Rosetten am Naturstandort waren in den guten Zustand. Die Rosetten waren dunkel grün gefärbt und geöffnet in der Zeit meines Besuches (Ende Septembers). Nur einige Rosetten haben dunkel rot oder lila gefärbten Spitzen der äußeren Rosettenblätter. Viele Rosetten am Naturstandort hatten neue Ausläufer, leider habe ich keine blühende oder besser geschrieben verblühte Rosette oder keine vertrocknete Blütenstengel gefunden. Es scheint, dass die Rosetten am Naturstandort vor allem vegetativ vermehren.
Dieser Naturstandort sieht auf den ersten Blick ein bisschen untypisch aus, trotzdem lohnt es sich diesen Naturstandort zu besuchen und da Jovibarba globifera zu beobachten.

LG,
Josef

Zum Naturformen-Eintrag

Zum Antworten auf den Reisebericht muss man sich hier auf  www.sempervivum-liste.de  einloggen.

Bildergalerie - © alle Bilder sind urheberrechtlich geschützt!

Comments

Sempernicki

Di., 02.11.2021 - 17:55

Hallo, lieber Josef,

ganz Böhmen scheint von Jovibarba-Rollern überrollt worden zu sein. So viele Standorte! Du kennst sie sicher bald alle.
Vielen Dank für den ausführlichen Reisebericht und die schönen Bilder!

Liebe Grüße

Veronika

Sempernicki

Di., 02.11.2021 - 17:56

Hallo, liebe Veronika,

alle Naturstandorten in Tschechien werde ich sicher nicht kennen, das finde ich nicht realistisch.
Ich habe nämlich viele Angaben über Naturstandorten von Jovibarba globifera in Tschechien gesammelt, diese Arbeit wurde durch öffentliche Datenbank von Flora vereinfacht. In dieser Datenbank wurden wirklich zahlreiche Angaben über Naturstandorten eingetragen - von Büchern, Zeitschriften, eigene Beobachtungen und so weiter. Weitere Angaben habe ich in der Literatur in Naturwissenschaftlichen Museum in Pilsen gefunden. Gerade stehen mir Angaben etwa über 620 Naturstandorten von Jovibarba globifera in Tschechien zur Verfügung. Bis jetzt habe ich in Tschechien etwa nur 100 Naturstandorten besucht.
Also es gibt ziemlich viele Naturstandorte von Jovibarba globifera in Tschechien. In einigen Gebieten ist es möglich Jovibarba globifera fast an jeden Felsen zu finden, in einigen Gebieten sind die Naturstandorte selten und in weiteren Gebieten gibt es keine Naturstandorte von Jovibarba globifera, die Naturstandorte sind also nicht gleichmäßig auf dem Gebiet von Tschechien verteilt.
Ich muss auch erwähnen, dass an einigen historischen Naturstandorten (also an Naturstandorten erwähnt in der Literatur) Jovibarba globifera nicht mehr wächst, oder die Untersuchungen waren nicht erfolgreich und die Pflanzen wurden nicht gefunden. Einige Angaben sind nicht genau oder sind breit (ziemlich großes Gebiet wird enthalten).
Trotzdem finde ich die Suche (nicht nur) von Jovibarba globifera in der Natur sehr spannend.

Liebe Grüße,
Josef