funckii var. aqualiense

S. x funckii var. aqualiense

Angaben für:

S. x funckii var. aqualiense E. Morren
Morren Edouard, Note sur la Joubarbe d'Aywaille, in La Belgique horticole, Liège, 23: 161-166, tab. 12, 13 (1873)

aus: http://stalikez.info/fsm/semp/site/heid_gb.php?clc=127&zc=Ae1f1a1b1g1f1f...

(Achtung: Link funktioniert leider nicht mehr.)

Kein Eintrag im „Eggli“ (Eggli, Urs (Hrsg): Sukkulentenlexikon, Bd.4, 2003).

In diesem Lexikoneintrag werden Bilder von sich im Handel befindenden Pflanzen gezeigt. Im weiteren Lexikoneintrag von S. xfunckii var. aqualiense from La Heid des Gattes geht es um Bilder vom Standort in Belgien.

Beschreibungen und weitere Infos

Erwin Geiger: Eine Naturhybride von S. arachnoideum mit S. montanum und S. tectorum: Formt dichte Polster aus vielen kugeligen Rosetten, deren Blütenstände im Frühjahr auffallend große rosarote Blüten öffnen. Der Klon "aqualiense" wurde bereits im Jahre 1873 als Varietät von S. x funckii beschrieben. Er stammt aus dem belgischen Naturreservat "La Heid des Gattes" in den Ardennen, das zur Gmeinde Aywaille gehört. Daher ist sie als "Joubarbe d'Aywaille" bekannt.

Der nomenklatorische Status von S. x funckii aqualiense ist sehr fraglich, da der Ursprung dieser Pflanze ungewiss ist. Es könnte sich auch um eine Pflanze handeln, die aus der Kultur entfloh oder sogar dort absichtlich eingeführt wurde.

Horst Diehm / Zusatz zur Beschreibung:

IK : Sempervivum ×funckii F.Braun var. aqualiense E.Morren, Note sur la Joubarbe d'Aywaille Sempervivum funckii var. aqualiense, in La Belgique horticole, Liège, 23: 161 (1873) (pro "var. {beta} aqualiense")

Erstbeschreibung: Charles Jacques Édouard Morren (* 1833; † 1886 in Liège) war ein belgischer Professor für Botanik und von 1857 bis 1886 als Nachfolger seines Vaters Charles François Antoine Morren Direktor des Jardin botanique de l'Université de Liège. Sein Interesse galt den Bromeliengewächsen. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „E.Morren“ .Édouard Morren war zusammen mit seinem Vater Herausgeber der Gartenbauzeitschrift La Belgique Horticole, die zwischen 1851 und 1885 erschien und in der er auch zahlreiche neue Pflanzenarten beschrieb.

Einordnung aus Wikipedia:
S. funckii var. aqualiense E. Morren

Gattung
Sempervivum

Bildergalerie - © alle Bilder sind urheberrechtlich geschützt!

Fertig?
Fertig