arachnoideum

S. arachnoideum

Linné (Spec. Pl. [ed. 1], 465, 1753)

Syn: Sedum arachnoideum (Linné) E. H. L. Krause (1902)

Angaben aus: Eggli, Urs (Hrsg): Sukkulentenlexikon, Bd.4, 2003, S. 349
Die dortigen Autoren für Sempervivum sind: H. 't Hart, B. Bleij & B. Zonneveld

Beschreibungen und weitere Infos

Erwin Geiger

Heimat: Europäische Gebirge - Alpen, Appeninnen, Pyrenäen, Cordillera Cantábrica, Korsika); gewöhnlich kalkfliehend. Eine in Bezug auf Grösse und Behaarung der Rosetten extrem variable Art.
Hybridisierungen mit anderen Arten sind häufig, wenn sie zusammen vorkommen.
Rosetten 0,5 – 2 cm Ø

Horst Diehm / Zusatz zur Beschreibung:

Sempervivum arachnoideum C. von Linnaeus (1753)

Europäische Gebirge ( Alpen, Appeninen Pyrenäen, Cordillera Cantabrica, Korsika ) Die dicht belaubten Rosetten sind meist 5 - 25 mm Ø groß; die Blätter sind einwärts gebogen, elliptisch bis verkehrt lanzettlich, 8 mm lang und 4 mm breit. Diese Art hat als einzige unterschiedlich stark ausgeprägte "Spinnweb"-Haare von Blattspitze zu Blattspitze, die im Winter auch zurückgebildet sein können. Die Blätter sind meist grün, können bei Exposition auch rötlich gefärbt sein. Der Blütenstengel ist 8 cm hoch und dicht mit Blättern besetzt. Der BütenØ beträgt 10 - 15 mm, die 8 - 10 Blütenblätter sind strahlend rosarot. In Kultur ist auch eine weiß blühende Form. Die Art ist leicht zu kultivieren und bildet schnell Matten. Unter Glas (trocken!) bleiben die Spinnwebhaare auch im Winter erhalten. Gewöhnlich kalkfliehend wächst immer auf Urgestein

syn.: Sempervivum arachnoideum var. arachnoideum C. von Linnaeus (1753)

IK: Sempervivum arachnoideum Linn. Sp. Pl. 465

ID
9358
Gattung
Sempervivum

Bildergalerie - © alle Bilder sind urheberrechtlich geschützt!

Fertig?
Fertig